Come to life

„Es gibt eine Wirklichkeit, die vor Himmel und Erde steht.“, beginnt ein Text über Zen. Wie kommt es, dass wir uns mit dieser Wirklichkeit so selten verbunden fühlen. Al Pesso formulierte drei Aspekte, die mit dem Erleben von Verbundenheit korrelieren: die Verbundenheit mit dem eigenen Körper, mit dem Gegenüber und mit der Schöpfung.
Sie ist unser natürlicher Zustand und dennoch können wir sie kaum bewusst herstellen. Es scheint, als müssten wir erkennen, wie wir ihr im Wege stehen. Wie verhindern wir das Erleben der Verbundenheit mit dem Leben in all seinen Qualitäten.
Mit Übungen aus verschiedenen therapeutischen Verfahren werden wir uns auf die Suche danach machen, was diese Energien, die doch eigentlich leben wollen, in der Vergangenheit blockiert hat und als Lebensstrategien und Interaktionsmuster immer noch blockiert.
„Come to life“ fokussiert auf die Frage, welche Interaktionen unsere Entwicklung so unterstützt haben (oder hätten), dass eine Öffnung für alle Arten der Erfahrung ermöglicht und Verbundenheit erfahrbar gemacht wird.

Termin: 24.-26.05.2019 Anmeldung Benediktushof